Lerne loszulassen, das ist der Schlüssel zum Glück. (Siddhartha)

GUA SHA MASSAGE
Mit traditioneller chinesischer Streichtechnik

Gua Sha ist eine aus der traditionellen chinesischen Medizin stammende Behandlungsform, die aber in vielen asiatischen Ländern zum Einsatz kommt. Gua bedeutet "schaben", Sha ist die Hautreaktion, die dabei entstehen kann. Diese Form der Massage beruht auf dem Prinzip, dass das Körperinnere mit dem Äußeren verbunden ist und krankmachende Faktoren so über die Haut nach außen abgeleitet werden sollen.

Bei Gua Sha wird die eingeölte Haut an betroffenen Stellen oder entlang der Meridiane mit einem speziellen Schaber mehrfach so lange gereizt, bis eine Rötung oder zumindest Wärmereaktion auftritt. So wird die Hautdurchblutung gefördert und der Stoffwechsel angeregt. Tiefer sitzende Gewebeschichten können so besser und noch effektiver erreicht werden als durch andere Formen der Massagen.
Häufig sind die Behandlungsstellen am Rücken, den Schultern und im Nackenbereich. Ebenso kann aber auch eine Behandlung am Kopf und im Gesicht, sowie an Armen und Beinen erfolgen. Gua Sha im Gesicht stellt dabei eine Art Anti-Aging-Massage dar und wird hier selbstverständlich besonders sanft durchgeführt. 

Die bei dieser Methode evtl. auftretenden Hautrötungen sind ein erwünschter Ausdruck des Körpers und zeigen eine Ausleitung von Giften und Schlackstoffen über die geöffneten Hautporen an. Nach wenigen Tagen sind diese aber wieder verschwunden.

Alternativ oder zusätzlich ist eine Massage mit Schröpfgläsern möglich oder angeraten, wenn die Verspannungen sehr tief sitzen. Unter Umständen sind diese durch den beim Schröpfen entstehenden Unterdruck noch effektiver zu erreichen, um eine bessere Durchblutung zu erzielen.

Gua Sha
wird traditionell auch als vorbeugende Maßnahme gegen Erkältung eingesetzt. Sie soll das Immunsystem stärken und die Selbstheilungskräfte fördern. Nicht geeignet ist sie bei Menschen mit einer vorhandenen Bindegewebsschwäche oder Hautverletzungen, bei Thrombosen, Schwangerschaft sowie bei bestimmten Blut-, Herz- oder Kreislauferkrankungen.

Gua Sha kann sehr gut als alleinige Behandlung mit einer Dauer von max. 40 Minuten oder als zusätzliche Methode im Anschluss an eine tibetische Massage eingesetzt werden.